Offener Brief an alle Mitglieder und Einwohner von Brand

6Jun2018

Stellungnahme zum geplanten Umbau des Sportheimes

Liebe Mitglieder, liebe Mitbürger aus Brand!

Vor kurzem hat die ordentliche Jahreshauptversammlung des TSV Brand stattgefunden, knapp 10 Wochen nach der außerordentlichen Versammlung im März. Bereits da wurde den anwesenden Mitgliedern aufgezeigt, welche Umbaumaßnahmen im Sportheim geplant sind und wie die Finanzierung  gesichert sein soll. Es wurde mehrfach darauf hingewiesen und eingehend und detailliert erläutert, dass nur auf Grundlage einer konservativen und belastbaren Finanzierung der Umbau erfolgen kann und wird.

Zur zusätzlichen möglichen finanziellen Unterstützung durch die Mitglieder,  Freunde, Gönner  und Mitbürger, die den sozialen Wert des  Vereins, die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Übungsleiter und Amtsinhaber,  einfach zu schätzen wissen  und an einem Fortbestand des Vereines  wirklich interessiert sind, für diesen Personenkreis haben wir, die Vorstandschaft, ein Konzept zur Unterstützung  entwickelt.  Es basiert auf 3 Säulen:

  • die Unterstützung mit einer finanziellen Spende (selbstverständlich mit Spendenquittung)
  • eine Bereitstellung eines Privatkredites zu 0,5% Zins p.a.
  • eine einmalige Mitglieder- Sonderumlage in Höhe eines Jahresbeitrages, gesplittet in 2 Teilbeträgen

Gerade der letzte Punkt hat in der Jahreshauptversammlung für eine lebhafte Diskussion gesorgt. Ja, es waren bei der Versammlung gerade mal 10% der gesamten Mitglieder anwesend.

Aber warum?

Sicherlich sind einige tatsächlich aus familiären oder anderen wichtigen Gründen verhindert gewesen – aber nur die Mitgliederversammlung kann über diese Umlage entscheiden. Bereits zum zweiten Mal in einer kurzen Zeitspanne wurden konkrete und seit 2016 auch bereinigte Zahlen über die finanzielle Situation des Vereins mitgeteilt, auch eine angefragte seriöse Haushaltsplanung für 2018 wurde vorgetragen. Warum dann überhaupt die Umlage, warum dann überhaupt der Info- und Aufrufbrief an alle Mitglieder im Vorfeld der Jahreshauptversammlung?

Ganz einfach: Das Sportheim soll ein Heim für alle Mitglieder sein, und nicht nur für die, es soll auch eine Begegnungsstätte für Mitbürger, für Gäste, für alle diejenigen sein, die sich einfach in geselliger Runde treffen und evtl. auch feiern wollen. Wo sonst kann man in Brand einen Geburtstag, einen Polterabend oder dergl. feiern – die Scheune unseres 1.Vorstandes mal ausgenommen.  Was ist dann daran so ungewöhnlich, wenn man diejenigen, die am meisten von einer Aufwertung des Sportheimes profitieren, mit ins Boot holen möchte? Der Verein bietet eine Vielzahl von sportlichen und sozialen Betätigungsmöglichkeiten – alles für einen einzigen Jahresbeitrag! Im Durchschnitt reden wir hier über den Gegenwert von 2-3 Kaltgetränken in einer  Gastwirtschaft im Monat! Sollte uns das nicht – neben der Möglichkeit zur sportlichen Betätigung – allein unsere soziale Verantwortung gegenüber unseren Mitbürgern, vor allem gegenüber unsere Kindern und Enkeln, wert sein! Der Umbau ist ein Projekt für die Zukunft! Wir haben das nicht für uns geplant, für uns hätte es noch einige Zeit gereicht – aber was ist mit unseren Kindern, was ist mit unseren Kindeskindern? Sollen wir denen nicht auch die Möglichkeit geben, sich in einer zeitgemäßen Sport- und Gaststätte zu bewegen und sich wohlzufühlen? Nur dieser Gedanke treibt uns an und hat uns bewogen, dieses dringend erforderliche Projekt anzugehen. Etwas mehr Verständnis dafür und auch mehr Unterstützung innerhalb der Gemeindemitglieder (nicht der Gemeindeführung, vielen Dank!)  – hätten wir uns schon erhofft. Gesprächsbeiträge der Vorstandsmitglieder Roland Elm und Uwe Haas haben das deutlich gemacht.

Wir wollen diesen Appel veröffentlichen, weil bei der Jahreshauptversammlung natürlich wieder diejenigen angesprochen wurden, für die das eigentlich nicht gilt! Sie waren anwesend, haben eindeutig Stellung bezogen und mit einem überragenden Ergebnis von nur 1 Enthaltung und ohne Gegenstimme wurde die Umlage beschlossen – obwohl sich die Vorstandschaft noch überlegt hatte, auf Antrag den Tagesordnung komplett von der Tagesordnung zu nehmen. Die anwesenden Mitglieder wollten eine Entscheidung und zeigten damit, dass sie vorbehaltlos hinter der Entscheidung stehen! Sofortige Kreditzusagen sind ein weiterer Beweis dafür.

Einen Vertrauensbeweis erhielt auch die vierköpfige Vorstandschaft

Mit nur jeweils 1 oder 2 Enthaltungen, ohne Gegenstimme und bei fast 100%-iger Zustimmung wurden wiedergewählt:
Stefan Prütting als 1. Vorsitzender, Harald Braungardt als 2. Vorsitzender, Roland Elm als Kassier und Uwe Haas als Schriftführer.

Die Führungsriege stellt sich komplett der Verantwortung und nimmt die Herausforderung an –  bei all dem großen zeitlichen Aufwand und dem erforderlichen Engagement, ohne dies das Projekt nicht zu verwirklichen wäre!

Wir haben ausführlich geschildert, warum uns das Projekt am Herzen liegt, warum wir die Notwendigkeit sehen, es anzupacken und zu verwirklichen: Wir wollen das Fortbestehen des Vereins, das gute soziale Umfeld, sicherstellen durch ein zeitgemäße Sportanlagen mit Gaststätte – für unsere Jugend, für unsere Kinder, für unsere Kindeskinder! Helfen Sie uns dabei!

Spenden Sie uns – auch einen noch so kleinen Betrag. Gewähren Sie uns einen Privatkredit und, liebe Mitglieder, habt bitte Verständnis für die Umlage! Wir tun es nur für uns alle, für uns als Gemeinschaft!

Die Vorstandschaft des TSV Brand

Spenden
Spendenkonto: DE89 7706 9461 0106 7200 21
(bei der VB-Bank)
Kreditanfragen und Details: bitte Kontakt unter info@tsv-brand.de

 

Die alte und neue Vorstandschaft des TSV Brand (v.l.n.r.):
(Kassier) Roland Elm, (1. Vostand) Stefan Prütting, (2. Vorstand) Harald Braungardt, (Schriftführer) Uwe Haas